Zoom-Vortrag

Drei „Humanistische Abende“ anlässlich des 500. Todestags von Johannes Reuchlin

Erster Abend: Der Pfefferkorn-Reuchlin-Streit und die Dominikaner in Köln. Antijudaismus zwischen Scholastik und Humanismus

Zoom-Vortrag von Pater Elias H. Füllenbach OP, Düsseldorf

Die Teilnahme ist kostenlos, aber für eine Spende zur Deckung unserer Kosten danken wir herzlich: IBAN: DE23 3305 0000 0000 9445 46

Anmeldungen bei: info@alte-synagoge-wuppertal.de.

Die Zoom-Einwahldaten werden am Nachmittag des Termins zugeschickt.

 

Vor 500 Jahren, am 30. Juni 1522, starb der Humanist, Jurist und Diplomat Johannes Reuchlin, geboren 1455 in Pforzheim. Als ausgewiesener Kenner und Liebhaber der hebräischen Sprache, sprach sich Reuchlin im sogenannten „Streitschriftenkrieg“ über hebräische jüdische Literatur für deren Schutz und Bewahrung aus, nahezu als Einziger. Wegen dieser Position wurde er von den Kölner Dominikanern der Ketzerei angeklagt. Der Vortrag wirft ein neues Licht auf eine der wichtigsten Auseinandersetzungen in der Geschichte des christlich-jüdischen Verhältnisses in der frühen Neuzeit.

 

Pater Elias H. Füllenbach ist Theologe und Kirchenhistoriker und seit 2014 Prior des Düsseldorfer Dominikanerklosters. Er leitet das Institut zur Erforschung der Geschichte des Dominikanerordens im deutschen Sprachraum, Köln.

 

Eine Zusammenarbeit von:

Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal | Evangelisches Forum Bonn | Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Wuppertal e.V. | Katholisches Bildungswerk Wuppertal/ Solingen /Remscheid | Kirchliche Hochschule Wuppertal | Melanchthonakademie Köln

 

Kontakt und Informationen:

T 0202-563.2843 | E info@alte-synagoge-wuppertal.de

www.alte-synagoge-wuppertal.de