Vortrag über Hermann Zivi

Der Wuppertaler Kirchenmusiker Thorsten A. Pech referierte im September auf der Jahrestagung der „Arbeitsgemeinschaft Jüdische Sammlungen“ in der Villa Seligmann in Hannover über die wechselseitigen Einflüsse protestantischer Kirchenmusik und synagogaler Musik, vor allem anhand eines Beispiels Wuppertaler Provenienz: des Elberfelder Oberkantors Hermann Zivi (1867-1943). Thorsten Pech hat gemeinsam mit der Begegnungsstätte zur jüdischen Musik gearbeitet; u.a. ist eine Musik-CD zum Thema erschienen, die bei der Begegnungsstätte Alte Synagoge erhältlich ist.

Fotografie: Ulrike Schrader